Nahostkonflikt hautnah
Video: Das Grauen von Gaza

Bedrückende Bilder aus Gaza – unkommentiert und roh. Ein Plädoyer gegen den Krieg und für eine schnelle Lösung des Nahost-Konflikts.

In den letzten Wochen wurde viel geschrieben und gesprochen, über den aktuellen Nahost-Konflikt. Dieses Video zeigt unkommentiert das Leiden der Zivilbevölkerung in Gaza – gefilmt von den beiden Journalisten Amjad Almalki und Ahmed Ashour.

Was die Bilder unmissverständlich klar machen: Die Opfer in diesem Konflikt bringt vor allem die palästinensische Zivilbevölkerung in Gaza. Die Mär vom „chirurgischen Militärschlag“ ist mal wieder nur eben das, eine Mär.

Egal, wen man in der „Schuld“ für die Entstehung des Konflikts sieht – die unzähligen getöteten Frauen und Kinder sind es ganz sicher nicht. Inzwischen hat der UN-Menschenrechtsrat eine Untersuchung eingeleitet, da man auf beiden Seiten starke Indizien für Menschenrechtsverstöße bzw. Kriegsverbrechen sieht.

Meinungsspektrum – das schreiben die Blogs zum Konflikt

Ich habe mich durch die Blogosphäre geklickt und die interessantesten Statements zum aktuellen Konflikt herausgesucht. Die Beiträge stammen von verschiedenen Seiten des Meinungsspektrums und folgen keiner Redaktionslinie:

1 Warum der Krieg in Gaza nichts bringt
2 Eine mordsmäßig “zielgenaue” Operation
3 Es gibt keinen sicheren Ort in Gaza
4 Tag des Grauens in Gaza
5 Hamas nutzt menschliche Schutzschilde
6 Wo Evakuierung kein Spiel ist

Sebastian Fiebiger (): Was denkst Du über den Gaza-Konflikt? Siehst Du eine Lösung, die dauerhaften Frieden in Israel und Palästina verspricht? Schreib mir Deine Meinung, Gedanken und Fragen – direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Ich freue mich über Dein Feedback.

Kommentare
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,88 von 58 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es erst 2 Kommentare. Schreib uns Deine Meinung!

« Kein Zweifel: Du bist ein supergeiler Kollege!
» Europa muss Putin jetzt stoppen oder die Ukraine ist für immer verloren

Trackback-URL: