Kolumne von Sebastian FiebigerEuropa muss Putin jetzt stoppen oder die Ukraine ist für immer verloren

Nach Informationen der NATO hat Russland seine militärische Präsenz an der Westgrenze zur Ukraine deutlich verstärkt. Droht jetzt eine Invasion?

Putin - Russlands Sargnagel

Putin – Russlands Sargnagel (Foto: plavevski / Shutterstock)

Zumindest war die Wahrscheinlichkeit eines Einmarsches noch nie so hoch wie jetzt. Putins Plan, die Ukraine mit verdeckten Operationen, Geheimdiensttechniken und Einsickern russischer Militärs in Rebellenkluft zu destabilisieren, scheint gescheitert. Die Mehrheit der Ukrainer steht nach wie vor zur Souveränität des eigenen Landes und begeistert sich nicht für einen Anschluss an die Russische Förderation. Kiew erweist sich als handlungsfähiger als gedacht und drängt die Pro-Russen trotz russischer Unterstützung immer weiter zurück.

Ein Kriegsgrund wird sich schon finden

Putin steht jetzt vor der Entscheidung, entweder jeglichen Einfluss auf die Ukraine zu verlieren und einen künftig dauerskeptischen Nachbarn zu haben oder die Ostukraine gewaltsam mit regulären Truppen zu besetzen. Allein der Anlass dafür fehlt noch. Sicher würde Putin sich gerne als Retter der Menschen – vor allem der Russen – in der Ukraine profilieren. Doch dafür bräuchte es ein solide Propaganda-Grundlage – Menschenrechtsverletzungen durch das ukrainischen Militär etwa.

Da es wohl nur eine Frage der Zeit ist, bis sich ein in Russland verkaufbarer Kriegsgrund findet, ist ein entschlossenes Handeln des Westens nötig. Sonst wird sich das Spiel in weiteren, ehemaligen Sowjetrepubliken wiederholen. Mit der stets gleichen Strategie: drei Schritte vor, zwei zurück. Immer genau so weit, dass es zu keinem Zeitpunkt einen klaren Grund gibt, Russland militärisch in die Schranken zu weisen.

Die Sanktionsspirale muss sich weiterdrehen

Der Westen kann nur auf eine kontinuierliche Sanktionsverschärfung setzen. Ein militärisches Eingreifen ist – jenseits von unterstützenden Operationen wie Informationsbereitstellung, Waffenlieferung und Ausbildung – kaum denkbar. Die Sanktionsspirale muss sich weiter drehen und an Dynamik gewinnen.

Dabei darf es keine Tabus geben und Europa muss mit einer Stimme sprechen. Das erfordert aber eine Unterstützung der schwächeren Länder. Die dürfen mit Putins Gegensanktionen nicht allein gelassen werden.

Auch der Entzug von Prestigeprojekten wie der Fußball WM 2018 würde bei Profilneurotiker Putin ganz sicher seine Wirkung nicht verfehlen.

Ex-Sowjetrepubliken brauchen eigene Armeen

Mittelfristig wird man nicht umhin kommen, die Ukraine und weitere ehemalige Sowjetrepubliken beim militärischen Aufbau zu unterstützen. Allein können sie das finanziell nicht leisten und ohne eigene Armee bleiben sie leichte Beute für Putins Expansionspläne. Man tut aber sicher gut daran, sie nicht in die NATO aufzunehmen, auch wenn zum Beispiel die Ukrainer das inzwischen durchaus befürworten.1

Putin bremst Russland aus

Was mich daran am meisten stört: Russland wird weiter weit unter seinem Potential regiert. Das Land hat eine weltoffene und leistungsfähige Jugend, die durch Putins diktatorische und rückschrittliche Staatsführung ausgebremst wird. Die Toptalente sind längst ins Ausland abgewandert und die Wirtschaft schwächelt. Die aktuelle Außenpolitik führt in die Isolation und wird diesen ohnehin vorhandenen Trend noch verstärken.

Das schreiben andere Blogger zum Thema

Ich habe mich wieder durch die deutsche Blogosphäre geklickt und interessante Beiträge zum Thema ausgesucht. Sie decken bewusst ein breites Meinungsspektrum ab und folgen keiner „Redaktionslinie“:

1 Wie der „Spiegel“ mit dem Vorwurf der „Kriegshetze“ umgeht
2 Wird Putin auf die härteren Sanktionen gegen Russland reagieren?
3 Agiert Wladimir Putin wie Adolf Hitler?
4 Der Beweis: Putin ist beschissen
5 Putins Optionen nach MH17 und Sanktionen
6 Umfrage: Ukrainer für NATO-Beitritt
7 Spiegel angeschaut: „Stoppt Putin Jetzt!“
8 Wie Putin meine Russen zu Zombies macht
9 Putin spielt Sanktionsschach

Sebastian Fiebiger: Was denkst Du über Putin, Russland und den Konflikt in der Ostukraine? Denkst Du auch, Putin muss gestoppt werden? Oder glaubst Du an eine Verschwörung des Westens, mit dem Ziel, einen Krieg gegen Russland zu führen? Ist Putin Held oder Idiot? Schreib mir Deine Meinung – direkt unter dem Artikel, in den Kommentaren.

ANZEIGEN
2 Kommentare
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
4,60 von 55 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es erst 2 Kommentare. Schreib uns Deine Meinung!
  • 🕝 bezahltermuell

    jeder buchstabe zu schade

  • 🕝 allesgelogen

    Warum bringen denn die Lizenzmedien nicht von den riesengroßen Friedensmarsch in der Ukraine?
    Weil es der Nato so garnicht in den Kram passt, der Putin soll als der Böse gelten und dazu passt dieser Friedensmarsch leider garnicht!

Dein Kommentar:

« Video: Das Grauen von Gaza
» Seitensprung Verdacht: Typische Anzeichen fürs Fremdgehen

Trackback-URL: