Monday Morning Coffee
➊ Adblocker ➋ IT-Chaos im Bundestag ➌ Blogfabrik

Warum wir Politikern nicht die Entscheidung über unser Netz überlassen sollten, warum Adblocker asozial sind und was die Blogfabrik verspricht.

mc

Hurra! Da ist er wieder. Der Montagmorgen – in all seiner Hässlichkeit, Trostlosigkeit und ohne Hoffnung auf ein nahes Wochenende. Käffchen?!

➊ Adblocker zerstören das freie Netz

Ich habe mich mehr als einmal über Nutzer von Adblockern ausgelassen. Umso dankbarer bin ich, wenn ich dabei schreibende Unterstützung bekomme. Der Blog-Papst Patrick hat sich ausführlich dazu entleert. Aufhänger war ein Artikel der t3n, der neue mobile Adblocker als „Arschtritt für mobile Werbung“ abfeiert. Ob sich der Redakteur – der ebenfalls satt werbefinanzierten t3n – dabei selbst Knarre in den Mund gesteckt hat, ist nicht bekannt.

Klar ist aber: Stirbt die Onlinewerbung, stirbt das freie Netz. Inhalte, Server und Anwälte werden nicht mit Klicks, sondern mit Euros bezahlt. Wer Onlinemedien die Finanzierungsgrundlage nimmt, gibt damit ein Voting für Bezahlschranken, Medienmonopole und gegen mediale Vielfalt ab.

Einen kleinen Einblick in den „Kriegsschauplatz Onlinewerbung“ gibt auch der Zapp-Beitrag (Video), den ich kürzlich verbloggt habe. Karsten Lohmeyer hatte dazu kürzlich auch etwas geschrieben. Tobias Gillen outet sich als Adblocker-Nutzer, differenziert aber beim Einsatz.

➋ Im Bundestag herrscht das digitale Grauen

Foto: Aaron Amat | Shutterstock

Foto: Aaron Amat | Shutterstock

Die Bundesregierung will eine „digitale Agenda“ setzen, die IT-Sicherheit in Unternehmen umfangreich kontrollieren und so ziemlichen jeden Aspekt des Internets gesetzgeberisch regulieren. Echt jetzt?

Ein Bundestag, in dem Kinderpornos heruntergeladen und Viren verteilt werden und der netzpolitisch als kompetenzbefreite Zone gelten darf, will die digitale Zukunft dieses Landes bestimmen? Reguliert Eure Faxgeräte! Da kennt Ihr Euch aus!

Ernsthaft: Das ist peinlich! Deutschland will zu den führenden Technologienationen gehören und diese Knallchargen schleppen sich mit Windows XP durchs Netz? Wir brauchen dringend mehr IT- und Medienkompetenz in der Spitzenpolitik. Ein echtes Onlineministerium, das ohne Besetzung von Internetausdruckern auskommt und dafür mit weitreichenden Kompetenzen ausgestattet wird? Ein Traum! Ein naiver! Teilweise.

Mehr dazu? Gibts bei:

1 Super-GAU der Bundestag-IT ist ein Totalschaden der Demokratie | Netzpolitik
2 Der PC als Herz der Demokratie | Netzexil
3 Drastische Maßnahmen im Bundestag | heute show
4 Putin steuert Cyber-Attacke auf Bundestag | Altermannblog
5 Mit Ignoranz, Unfähigkeit und offenen Augen in den Untergang | farlion

➌ Blogfabrik

Foto: RossHelen | Bigstock

Foto: RossHelen | Bigstock

In meinem geliebten Berlin schießen die CoWorking-Spaces wie Pilze aus dem Boden. Da ist Differenzierung gefragt! Wer will sich schon Abends mit blutenden Ohren nach Hause schleppen, weil er sich sein Büro mit einem Unternehmen teilt, das auf telefonische Belästigung als Hauptvertriebskanal setzt? Ja, okay. Das war zugegebenermaßen eine halbwegs subjektive Erinnerung an einen grauenvollen Tag des Jahres 2010 im Betahaus.

Aber es ist schon ziemlich delikat, mit Menschen zusammenzusitzen, die ähnlich ticken. Für Menschen, die ihr Essen, ihre Einkaufstüte und ihre Unterbuchs fotografieren und darüber schreiben, gibt es jetzt die Blogfabrik. Da die Website bislang noch nichts zu bieten hat, müsst Ihr Euch das bei Amy&Pink durchlesen.

Sebastian Fiebiger: Und Dein Kaffee schon kalt? Mach Dir einen Neuen und schreib mir Deine Meinung! Direkt unter diesem Artikel, in den Kommentaren. Das funktioniert übrigens auch ganz ohne lästige Anmeldung. Wenn Du dann noch ein, zwei thematische Ideen für den nächsten Morning Coffee hast, flippe ich richtig aus!

ANZEIGEN
3 Kommentare
1 Star2 Stars3 Stars4 Stars5 Stars
5,00 von 51 Stimmen
Loading...

Weitere Artikel zum Thema:
Kommentare:
Diskutieren, Fragen & Erfahrungsaustausch:
Zu diesem Beitrag gibt es erst 3 Kommentare. Schreib uns Deine Meinung!
  • 🕝 M

    > Klar ist aber: Stirbt die Onlinewerbung, stirbt das freie Netz. Inhalte, Server und
    > Anwälte werden nicht mit Klicks, sondern mit Euros bezahlt. Wer Onlinemedien die
    > Finanzierungsgrundlage nimmt, gibt damit ein Voting für Bezahlschranken,
    > Medienmonopole und gegen mediale Vielfalt ab.

    Schön gebrüllt, ist aber trotzdem großer Blödsinn 😉
    In der Logik hätten Videorekorder (Werbung vorspulen) auch das FreeTV kaputt gemacht.
    Und „Bezahlschranken“, wie Du diese adäquate, gängige Finanzierungsmöglichkeit bezeichnest, gab es schon viiiiieeeeel früher im Netz, sehr vielfältig, vielfach und erfolgreich eingesetzt. Das wissen wir ja beide, gell.

    Niemand zwingt Dich Deine Inhalte kostenlos bereit zu stellen und dann mittels Werbung um Katzenfutter zu „betteln“. Ich finde, Du lügst Dir da einfach die Hucke voll und musst dazu passend natürlich Deine Argumente zurecht biegen. Das hat schon etwas Oettingereskes. Und Adblocker-Nutzer = Leute die Dir nicht beim Umzug helfen? Neee, ey.

    Für werthaltigen Content, auf vernünftigen Sites schalte ich auch gerne die Einblendung von Anzeigen in der Software meines Endgeräts frei.

    Die ungefragte Filterung des Datenstroms durch einen Zugangsprovider (Mobilfunk) – ganze anderes Szenario – dagegen ist natürlich schon ziemlich böse.

  • 🕝 Jochen

    Adblocker sind natürlich unmoralisch. Meiner Meinung auch rechtswidrig.

    Diese Lüge hab ich schon sooo oft gelesen:
    „Für werthaltigen Content, auf vernünftigen Sites schalte ich auch gerne die Einblendung von Anzeigen in der Software meines Endgeräts frei.“

    Bla bla, tatsächlich schaltet einfach niemand Seiten beim Adblocker frei.

    Ich habe vor drei Wochen auch meine Meinung zu dem Thema kund getan. Passt hier ganz gut dazu: http://iszene.com/thread-69147-post-2079961.html#pid2079961

    lg
    Jochen

  • > Logik hätten Videorekorder (Werbung vorspulen) auch das FreeTV kaputt

    Der Videorekorder wäre ja am ehesten mit dem Adblocker zu vergleichen. Obwohl auch der Vergleich hinkt. Ich habe !nicht! geschrieben, dass Adblocker das Ende des freien Internets sind. Das würde erst dann passieren, wenn sie eine hohe Verbreitung erreichen.

    > Niemand zwingt Dich Deine Inhalte kostenlos bereit zu stellen

    Nö. Aber wenn ich sie bereitstelle und der Deal „kostenloser Inhalt gegen Werbung“ gilt, ist es halt asozial, wenn jemand kommt und sagt: Inhalt nehme ich, Werbung nicht.

    Eine mögliche Lösung ist bspw. eine „Paywall“ für Adblocker-Nutzer. Wer mit Adblocker kommt, muss zahlen, um die Inhalte zu konsumieren.

Dein Kommentar:

« ➊ Google-Strafe für Interstitials ➋ Blogger-Bashing beim ZDF ➌ Radweg-Diskussion
» ➊ Windows 10 Wallpaper ➋ Restube Video ➌ Elmastudio im Interview

Trackback-URL: